Über uns Aktuelles Kenia Deutschland Osteuropa Kontakt Presse
Deutschland Ziele Integration Entwicklungspolitische Bildungsarbeit
Home Deutschland Integration
Integration

Projekt 2006/2007: Gesprächskreis für binationale Ehen/Partnerschaften
Dieses Projekt wird von der Initiative  der Aktion Mensch dieGesellschafter.de gefördert.
Wussten Sie schon?

Jede sechste Ehe in Deutschland (15,9%) ist eine binationale Ehe.
Sowohl die eingeheirateten als auch die deutschen Partner haben das Bedürfnis, über ihre Erfahrungen, Sorgen und Probleme aber auch Freuden zu sprechen. Aber mit wem?

Es fehlen die Gleichgesinnten, mit denen man sich austauschen könnte. Das für alle offene Gesprächsangebot   bietet den Austausch, wichtige Informationen und praktische Hilfs- und Konversationsmöglichkeiten zu fachlichen und alltäglichen Fragenstellungen, mit dem Ziel, die ausländischen Partner bei der Integration zu unterstützen und die deutschen Partner für andere Kulturen und Mentalitäten zu sensibilisieren.

Beginn:  13. Oktober 2006, 19.00 Uhr
Cafe International/Haus der Jugend/ Museumsstraße 7, Reutlingen

Weitere Termine 2006:
27.10., 10.11., 24.11., 08.12., 22.12.
im Haus der Jugend, Raum 111, Museumsstraße 7, Reutlingen

19.00 Uhr
Es entstehen für die Teilnehmer  KEINE Gebühren

Was erwartet Sie?
Beim ersten Treffen am 13.10.2006 wird in Zusammenarbeit mit Cafe International: das Projekt, die Themen, die Referenten/innen, die Themenabfolge vorgestellt und gemeinsam besprochen.

Für Fragen und Antworten, rege Diskussionen, Wünsche und Vorschläge zum Projekt stehen Ihnen die Projektleitung und die Vereinsmitglieder mit eigenen Erfahrungen zur Verfügung.

Lustige Geschichten aus dem Leben und Musik aus aller Welt werden für die entspannte Atmosphäre sorgen.
Das Projekt ist für ein Jahr geplant und beinhaltet 26 Gesprächssitzungen mit Vorträgen, Gruppen- und Individualgesprächen zu den aktuellen Anliegen der Teilnehmer.

Folgende Themen werden im Projekt angeboten :
1.Vorstellung des Projektes, der Themen, der Referenten/innen, der Teilnehmer. Besprechung der weiteren Arbeit. Gemeinsame Planung der Themenfolge. Fragen-Antworten, Wünsche und Vorschläge zum Projekt. Diskussion. (13.10.06)

2. Schwäbisch für Ausländer: Mentalität, Traditionen, Besonderheiten der Sprache, Küche. Kehrwoche etc.

3. Familie in Deutschland. Was ist hier anders, worüber haben sie sich schon gewundert oder geärgert. Erfahrungsaustausch.

4. Anerkennung des im Ausland erworbenen Berufes. Allgemeine Informationen über die IHK, Ministerien, Anträge.

5. Individuelle Hilfestellung über die Anerkennung des Berufes, Möglichkeiten des Aufbaustudiums, der Weiterbildung, Sprachkurse.

6. Vorsicht Falle: „verlockende“ Kauf-, Reise-, Jobangebote. Türgeschäfte. Sonderangebote. Erfahrungsaustausch.

7. Ihre Rechte und Pflichten als Eltern. Möglichkeiten für Schulkinder und Studenten. Schulprobleme der Kinder. Vor- und Nachteile der zweisprachigen Erziehung. Gefahren der Konsumgesellschaft, z.B. die Handyrechnung, Markenklamotten etc. Drogen. Individuelle Gespräche.

8. Konflikte im sozialen Umfeld, wie verhalte ich mich. Erfahrungsaustausch. Diskussion.

9. Schriftverkehr: Briefe, Anträge, Reklamationen. Telefonieren. Unterstützung beim Verstehen der Behördensprache. Individuelle Hilfestellung.

10. Wie knüpfe ich Kontakte mit meinen Landsleuten? Wie und wo kann ich mich engagieren? Vereine, Veranstaltungen, Adressen. Erfahrungsaustausch.

11. Was ist eine Bürgschaft, ein Ehevertrag, Testament. Ihre Rechte als Ehepartner. Individuelle Gespräche.

12. Probleme mit dem Partner, an wen kann ich mich wenden. Adressen der Beratungsstellen, der muttersprachlichen Rechtsanwälte, Psychologen. Terminvereinbarung. Erfahrungsaustausch.

13. Aktuell: Dieses Thema wird von den Teilnehmern bei der ersten Sitzung vorgeschlagen.
Bei Fragen wenden Sie sich an Frau Vera Bap, Tel.: 07121/92 36 24 oder Frau Maier, Tel : 07121/ 6 68 61 
(Mittwochs und Donnerstag, 19.00-20.00 Uhr)

Internationale Frauenrunde vom 01.07.05

Die Internationale Frauenrunde des Integramus e.V. am 01. Juli 2005 freute sich über das wachsende Interesse an der Veranstaltung. Der Schwerpunkt der letzten Gesprächsrunde war der schwierige und komplizierte Weg zur Integration. Nach der Begrüßung der Runde berichtete die 2. Vorsitzende Luba Maier über die Informationen und Anregungen, die sie bei dem Workshop der Landeszentrale für politische Bildung vom 24.06-26.06.05 in Bad Urach gewinnen konnte. Vor allem erläuterte sie den Stand der Integrationskurse nach dem neuen Zuwanderungsgesetz und die positiven und fortschrittlichen Integrationserfahrungen der Stadt Stuttgart. Daraus entstand eine rege Diskussion.  Die meisten Probleme des Alltags entstehen auf Grund der unzureichenden Deutschkenntnisse der Migranten, der fehlenden Informationen und missverständlich gefassten   Formulare und Verträge. Behörden- und Juristendeutsch, aber auch Schwäbisch bereiten nicht nur den ausländischen Bürgern Schwierigkeiten. Eine aus   Bremen stammende Teilnehmerin berichtete von ihren ersten Arbeitstag in Stuttgart. Damals wurde sie von den Kollegen als „die, mit einem komischen Hochdeutschdialekt“ beschrieben, und sorgte hiermit für Erheiterung der Gesprächsrunde und einen bewegten Erlebnisaustausch über den schwäbischen Dialekt. Die anwesenden Spätaussiedlerinnen wünschten sich mehr Kontakte zu deutscher Bevölkerung, damit das gegenseitige Verständnis für einander gestärkt werde und die erlernten Deutschkenntnisse nicht verloren gingen. Einige Teilnehmerinnen erinnerten sich sehr gerne an den Integrationskurs i-Punkt im November 2004 mit einer positiven Resonanz und gewissen Sehnsucht. Themen wie Kindererziehung, Ganztagsbetreuung in den Kindergärten und Schulen, Ferienangebote in der ehemaligen Sowjetunion und in Deutschland, Anerkennung des im Ausland erworbenen Berufes waren auch Bestandteile des Gesprächs.

Die Internationale Frauenrunde findet wieder am 5. August 2005, und ab da jeden ersten Freitag des Monats im Haus der Jugend, Museumstr.7 in Reutlingen um 15.00 Uhr statt. Neue Interessentinnen   sind herzlich willkommen.

Internationale Frauenrunde vom 27.05.05

Die neu organisierte Frauenrunde des Vereins Integramus hat sich am letzten Freitag, den 27.05.05 im Haus der Jugend erfolgreich etabliert. Ziel der internationalen Frauenrunde des Integramus e.V. ist es, Integration und interkulturelle Begegnung zu fördern und den Frauen die Möglichkeit zu geben, in einer ungezwungenen Atmosphäre über Ihre Probleme, Erfahrungen und Erlebnisse zu berichten und sich über die aktuellen Geschehnisse in Deutschland und in der Welt auszutauschen. Nach einer Eröffnung der Runde durch die 2. Vorsitzende Luba Maier, unterhielten sich die aus Polen, Weißrussland, der Ukraine und Kasachstan stammende Frauen  über vielschichtige Themen, angefangen bei der Entwicklungspolitik bis hin zu allgemeiner Lebensphilosophie. Eine der Teilnehmerinnen stellte eine These in den Raum: „Viele Menschen vergeuden viel Energie, um besser als die anderen zu sein, anstatt  sich selbst zu finden“. Dies führte zu einer angeregten Diskussion über den Lebenssinn und über die Notwendigkeit des positiven Denkens in unserer Gesellschaft. Aufgrund des aktiven Engagements des Integramus e.V. in Afrika, kam auch dieses Thema zur Sprache. Über das Zitat des Bundespräsidenten Horst Köhler vom 02.12.2004 in Tübingen: „Für mich entscheidet sich die Menschlichkeit unserer Welt am Schicksal Afrikas"  tauschten die Frauen ihre Gedanken aus und diskutierten über Möglichkeiten und Chancen der Entwicklungshilfe. Die zwei Stunden vergingen, wie im Flug. Die Teilnehmerinnen freuen sich auf das nächste Treffen. Neue Gäste sind herzlich willkommen.

Die nächste Frauenrunde findet am Freitag, den 01. Juli 2005 im Haus der Jugend, Museumsstr. 7 in Reutlingen um 15.00 Uhr statt.

Integrationsprojekt i-Punkt
Im Oktober und November 2004 wurde das Integrationsprojekt i-Punkt der Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Stadt Reutlingen und dem Jugendmigrationsdienst Reutlingen erfolgreich durchgeführt. In diesem Kurs wurden Menschen mit Migrationhintergrund die politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen unseres Landes vermittelt bzw. sie mit dessen Geschichte und Kultur vertraut gemachen. Gleichzeitig förderte und forderte der Kurs auch die Sprachfähigkeit der Teilnehmer. Im Kurs wurden aktuelle und lebenswichtige Themen behandelt, z.B. Grundrechte, Zuwanderung und Integration, Bildung, Arbeit, Familie, Sozialsystem, Wirtschaft u.a. Der Kurs richtete sich an Erwachsene ab 16 Jahren, die einen Migrationhintergrund haben und über Basiskenntnisse der deutschen Sprache verfügen. Der Integrationskurs beinhaltete insgesamt 30 Unterrichtsstunden. Dieser Kurs wurde von der Kursleiterin, Frau Luba Maier, Dipl. Philologin, vom 25.10.04 bis zum 26.11.04 durchgeführt. Der Kurs war für die Teilnehmer kostenlos, es wurde auch Kinderbetreuung angeboten und auch in Anspruch genommen.
Copyright 2007 © Integramus e.V. All Rights Reserved.